Ein eLearning-Kurs von Jochen Hencke

________________________________________

Lerneinheit 2

Content Marketing Strategie

________________________________________

Kurz­­­beschreibung: 

In dieser Lerneinheit beschäftigen wir uns mit dem strategischen Fundament einer guten Content-Marketing-Kampagne. Lernen Sie, was in ein Konzept gehört, wie Sie Ihre Ziele definieren und was Ihnen hilft, Ihre Zielgruppe zu visualisieren.

Gliederung: 

In dieser Lerneinheit erwartet Sie:

  1. Ziele definieren
  2. Zielgruppen definieren
  3. Persona zur Visualisierung
  4. Lead Funnel
  5. Zuständigkeiten definieren
  6. Konzept erarbeiten

Eingangsszenario: 

Sie wissen nun, was Content Marketing ist und sind gespannt darauf, Ihre erste Kampagne zu starten. Doch bevor Sie richtig durchstarten können, sollten Sie die richtigen Voraussetzungen schaffen. Wen und was wollen Sie erreichen, was ist überhaupt eine erfolgreiche Kampagne und wie können Sie das am Ende messen?

Video:

Zusammenfassung:

Eine Kampagne ohne die passende Strategie ist ein Schuss ins Blaue. Natürlich können Sie Kampagnen auch ohne Strategie durchführen. Allerdings wird hier der Streuverlust sehr groß sein, wenn Sie sich nicht von vorneherein überlegen, wen Sie erreichen wollen. Je genauer Sie Ihre Zielgruppe kennen und definieren, desto eher werden Sie am Ende auch nachhaltige Leads generieren können. Und denken Sie bitte immer daran: „Alle ist keine Zielgruppen-Definition!“


Welche Fragen sollten Sie sich zu Anfang stellen?

Überlegen Sie, was Sie grundsätzlich erreichen wollen. Was sind Ihre Ziele? Was wollen Sie überhaupt mit Ihrem Content Marketing erreichen? Sind Sie zum Beispiel auf Verkäufe aus, wollen Sie die Kundenbindung erhöhen oder brauchen Sie überhaupt erst einmal Reichweite und Aufmerksamkeit? Wenn Sie Ihre Ziele nicht definieren, werden Sie am Ende auch nicht wissen, ob Sie erfolgreich waren. Was bringen Ihnen zum Beispiel Website-Aufrufe, wenn niemand bucht?


Verschriftlichen Sie Ihre Überlegungen!

Das hilft Ihnen nicht nur, sich zu fokussieren, Ziele und Nicht-Ziele zu definieren, sondern kann auch hilfreich sein, wenn Sie das Projekt an Kollegen weitergeben oder vielleicht auch eine Agentur mit ins Boot holen wollen.


Machen Sie Ihre Ziele messbar!

Treffen Sie entsprechende Vorkehrungen, um Ihre Ziele vernünftig messen zu können. Im Idealfall können Sie die Kunden auf jedem Schritt ihrer Customer Journey begleiten. Wenn Sie eine eigene Website haben, können Sie zum Beispiel mit Google Analytics arbeiten und so am Ende nachvollziehen, wo Ihr Kunde eingestiegen ist, welche Seiten er besucht hat und wo er sich am Ende zu einer Buchung entschieden hat. Wenn Sie dann noch auf Tools, wie zum Beispiel den Facebook-Pixel zurückgreifen, können Sie Ihre Kunden nach Besuch der Website noch einmal mit weiterführenden Informationen versorgen.



Schauen Sie sich danach Ihre Zielgruppe an.

Wo halten sich die Personen gerne auf, was machen sie dort, was suchen sie, welche Probleme haben sie? Bauen Sie sich eine Art „Steckbrief“, in dem Sie genau das festhalten. Orientieren Sie sich dabei an Ihren vorhandenen Kunden oder schauen Sie in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis, welche davon in Ihre Zielgruppe fallen würden. Schreiben Sie alles auf, was Ihnen hilft, sich ein Bild von der Zielgruppe zu machen. Geben Sie diesen Personen Namen, Alter, Geschlecht, vielleicht auch ein passendes Bild und hängen Sie sich diesen Steckbrief über den Schreibtisch. Wenn Sie das nächste Mal überlegen, was Sie posten könnten, schauen Sie sich den Steckbrief an. Überprüfen Sie, ob Sie Ihren Inhalt für die Person richtig aufbereitet haben und ob sie diese Informationen überhaupt braucht. Machen Sie das für jede Ihrer Hauptzielgruppen, aber verzetteln Sie sich nicht.


Verschriftlichen Sie Ihre Überlegungen und legen Sie auch Verantwortliche fest.

Können Sie alles selbst leisten, müssen Sie etwas an eine Agentur auslagern, welche Kanäle stehen im Fokus etc. Sie werden nicht auf allen Hochzeiten tanzen können und so ein strategisches Fundament wird Ihnen helfen, sich zu fokussieren.

Weiterführende Links:

Sie haben noch nicht genug? Dann sehen Sie sich doch diese weiterführenden Informationen an:

Ausgangsszenario:

Sie haben das strategische Fundament gelegt und sind sich bewusst, wie Ihr Content Marketing aussehen soll. Außerdem wissen Sie, wie Ihre Zielgruppe aussieht und was diese so treibt. In der nächsten Einheit beschäftigen wir uns damit, auf welchen Kanälen Sie Ihre potenziellen Kunden und Kundinnen erreichen können und Sie hier die richtige Kanalauswahl treffen.