Ein eLearning-Kurs von Teejit

Ihre zweite Lerneinheit:

Personas erstellen

Nachdem es in der ersten Lerneinheit um die Frage „Was sind Personas“ ging, soll es in diesem zweiten Teil um das „Wie“ gehen. Wie genau können Personas erstellt werden? Was gilt es hier zu beachten? Und woher bekommen Sie die richtigen Daten über Ihre Zielgruppe?  


Szenario:

Sie haben beschlossen Ihre Zielgruppe noch genauer kennenzulernen. Nicht nur die Gruppe als großes Ganzes interessiert Sie, sondern vor allem auch das einzelne Individuum. Denn Sie wollen für Ihre neue Produktlinie und für das dazugehörige Marketingkonzept genau wissen, ob und wie Sie auch die richtigen Menschen erreichen. Sehen Sie sich beispielsweise den Medienkonsum Ihrer Gäste an. So haben Sie bereits bemerkt, dass die Ingenieurin Petra gut über einen Newsletter zu erreichen ist, wohingegen der Musiker Gerd eher in den sozialen Medien unterwegs ist. Genau diese Unterschiede sind es, die mit Hilfe von Personas identifiziert werden können. Sie beschließen daher, sich jetzt mit der Erstellung von eben jenen Personas zu beschäftigen …


In dieser Lerneinheit erwartet Sie:

  • Die Erstellung von Personas
  • Die Datenerhebung
  • Der Weg hin zu Personas
  • Informationen festhalten

Die Lerneinheit als Video:


Die Zusammenfassung des Videos:


Die Erstellung von Personas
Auch wenn es auf den ersten Blick so wirken mag: Personas werden keinesfalls frei erfunden. Es handelt sich hierbei zwar um ein fiktives Modell, jedoch sollen reale Bedürfnisse, Werte und das Verhalten von Vertretern einer Zielgruppe realistisch abgebildet werden.
Die Basis hierfür sind Daten und fundiertes Wissen, welches Sie über Ihre Gäste haben. Denn genau die sind es, die Ihre Leistungen und Produkte am Ende konsumieren sollen.
Das Erstellen von Personas sollte also ein wohlüberlegter und faktenbasierter Prozess sein. Dieser startet immer mit einer Datenerhebung. Erst in einem zweiten Schritt geht es dann an die eigentliche Formulierung und Ausgestaltung von Personas. 


Die Datenerhebung
Bevor es losgehen kann, müssen Sie im ersten Schritt Daten erheben. Vorweg sei hier gesagt: Je mehr Daten Sie über Ihre Zielgruppe haben, desto akkurater werden Sie im Anschluss Ihre Personas gestalten können. Woher aber können Sie Daten beziehen?

  • Nutzen Sie Marktrecherchen, Statistiken oder Umfragen.
  • Nutzen Sie Interviews mit Vertretern Ihrer Zielgruppe, um weitere Informationen über mögliche Personas zu generieren.
  • Nutzen Sie auch die soziodemographischen Daten, die Sie zu Ihrer Zielgruppe haben (- zu diesen Basisinformationen zählen Geschlecht, Alter, Einkommen, Beschäftigung, Standort und Ausbildung).  

Im nächsten Schritt geht es darum, die gesammelten Daten zu analysieren:
Sammeln Sie alle verfügbaren Daten und nehmen Sie diese genauer unter die Lupe. Was fällt Ihnen auf? Gibt es vielleicht viele Frauen Mitte Zwanzig? Oder Männer Anfang Vierzig? Sind ähnliche berufliche Felder erkennbar? Lebt ein Großteil in einer Stadt oder auf dem Land? Versuchen Sie so viele Gemeinsamkeiten und Muster wie möglich zu erkennen und halten Sie diese fest. 


Der Weg hin zu Personas
Der Weg hin zu echten Personas hat jetzt begonnen. Ihre gesammelten Daten beginnen immer mehr realen Personen zu ähneln. Sortieren Sie die Profile nach den Personas, die am meisten gemeinsame Merkmale in sich vereinen bis hin zu den wenigsten. Jetzt geht es weiter:

  • Fakten
    Versehen Sie jetzt die Personas mit zusätzlichen Fakten. Geben Sie diesen ein Namen. Erarbeiten Sie Jobbezeichnungen, Werdegänge, Bildungs- und Familienstand sowie einen Wohnort.

  • Verhalten
    Neben den Hard-Facts kommen noch weitere Informationen hinzu wie beispielsweise die zum Verhalten. Wie sieht der Medienkonsum aus? Wie gestaltet sich der Umgang mit digitalen Medien? Ist die Person technisch affin? Wie sieht das Reiseverhalten bzw. allgemein das Kaufverhalten aus? Welches sind bevorzugte Marken? Welche Erwartungen werden an Produkte gestellt?

  • Emotionen
    Als letzte Säule sollten Sie die Emotionen genauer betrachten. Überlegen Sie sich, welche Interessen, Bedürfnisse, aber auch Sorgen und Ängste die jeweilige Persona hat. Welche Rolle nimmt diese Persona im Umgang mit Freunden und Familie ein – ist er oder sie ein Ratgeber oder beispielsweise ein Meinungsmacher? Welche Werte können der jeweiligen Persona zugeordnet werden? 

Vor Ihrem inneren Auge wird sich jetzt langsam, aber sicher ein konkretes Bild formen. Wählen Sie also abschließend noch ein reales Gesicht aus, das zu Ihrer Persona passt. Nutzen Sie dazu beispielsweise lizenzfreie Bilder aus einer Bilddatenbank. 


Informationen festhalten
Die Entwicklung von und vor allem die Arbeit mit Personas erfordert eine Vielzahl an detaillierten Informationen, welche man im Kopf behalten muss. Um uns dies zu erleichtern, ist eine saubere und übersichtliche Dokumentation notwendig. Eine Möglichkeit ist hier das Erarbeiten bzw. Festhalten einer Persona auf einem Poster mit allen wichtigen Informationen. Hängen Sie dieses in den Büroräumlichkeiten auf und verstehen Sie es als tägliche Erinnerung an die optimale Kundenorientierung: Würde Gerd die Klettertour auf den örtlichen Hausberg gefallen? Gefällt Petra das neue Traditionsmenü im Gasthof zum goldenen Ochsen? 
Wie so ein Poster aussehen kann, zeigen wir Ihnen jetzt:


Weiterführende Informationen:

Sie haben noch nicht genug? Dann sehen Sie sich doch diese weiterführenden Informationen an:

  • 15 Fragen, um effektive Buyer Personas zu erstellen: Hier klicken
  • Mit Personas der Zielgruppe ein Gesicht geben – Definition, Vorteile & Erstellung in 5 Schritten: Hier klicken
  • Personas erstellen mit System: Hier klicken


Übung zur Lerneinheit:


Szenario:

In dieser Lerneinheit haben Sie die Grundlagen rund um die Erstellung von Personas kennengelernt. Sie wissen jetzt, welche Daten erhoben werden sollten und wie diese verarbeitet werden können. Es gibt noch zahlreiche weitere Möglichkeiten Personas mit Informationen anzureichern. Dazu zählen Sinus Milieus, Limbic Maps und Limbic Types. Was sich dahinter verbirgt erfahren Sie in der nächsten Lerneinheit.

Dieser Kurs wird von Teejit - Weiterbildung neu definiert kostenlos bereitgestellt. Weitere CC-BY Kurse gibt es auf www.teejit.de